Marokko 2014/15 8. Bericht

31.01.2015 – 05.02.2015 von Chris

AS20150205000Heute sind wir auf Shoppingtour… Wagenwäsche, Lampen kaufen und Jaba El Fna auf den Souk! Wir verlassen das Ourika Camp schon gegen 10:00 Uhr und stoppen an der Tankstelle unseres Vertrauens um die LKW runter waschen zu lassen! Für 10 € ist das echt günstig!

Anja möchte noch ein paar Lampen kaufen und Oli hat mit Sybille bei einem Lampenhändler in der Nähe schon welche eingekauft! Danach geht es zur Medin. Am großen Kreisverkehr mit dem Brunnen stellen wir die LKW auf die Freifläche gegenüber der Medinaeinfahrt.

LaAS20150205007ut Kohlbach ist hier das Stehen über Nacht problemlos möglich! Wir gehen die paar hundert Meter auf den Gauklerplatz und lassen uns durch die Souks treiben. Auch die Schlangenbeschwörer erhalten ihre Chance. Nur mit meinen 30 DH waren sie nicht glücklich… Der Schlepper wollte 200 DH für ein paar Bilder mit 2 Blindschleichen!

.

AS20150205011 AS20150205014 AS20150205012

Wir haben uns dann eine der Dachterassen geentert und das Teriben sowie den Aufbau der Garküchen von oben beobachtet!

AS20150205009 AS20150205025   AS20150205023AS20150205016AS20150205017AS20150205030   AS20150205022 AS20150205021 AS20150205020 AS20150205019 AS20150205018

AS20150205028

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach dem Essen gehen wir zu den LKW zurück und sehen, dass ein paar weitere Wohnmobile den Platz zum Übernachten enteckt haben! Allerdings sind auch schon 2 Polizisten an den Fahrzeugen und klopfen an den Türen. Oli und ich gehen zu den Polizisten, die uns empfehlen woanders zu übernachten da der Platz nicht bewacht wird und es schon öfters Nachts Probleme gab. Wir beschließen ein paar Km zum Flughafen zu fahren um dort auf dem großen Parkplatz zu nächtigen! Für 30 DH kann man hier auf dem Platz stehen und hat keinerlei Probleme!

31.01.2015 Marrakesch, Menara Airport

Heute Morgen starten wir Richtung Beni Melall in Richtung Rif-Gebirge wir kommen recht gut voran und folgen der N8 bis Kenifra. Hier biegen wir auf eine kleine Nebenstraße ab die östlich in den Bergen Richtung Azrou führt. An schönen Ferienhäusern fahren wir durch Zedernwälder und kommen auf rund 1.500 Meter auf eine Hochfläche die uns stark an die Schwäbische Alb erinnert! Wir finden ein Plätzschen abseits der Straße und sind froh, dass unsere Heizungen funktionieren, es gibt sicher Frost in der Nacht!
AS20150205032 AS20150205042AS20150205034 AS20150205037AS20150205041

AS2015020504001.02.2015 bei Kenifra

Wie erwartet hatten wir in der Nacht gut 5° unter Null. Die Laster sprangen aber auch ohne Fließverbesserer an und wir konnten problemlos weiterfahren! Unsere Tagesetappe soll Michliffen sein, das nördliche Skigebiet bei Ifrane. Im Momnet sehen wir das aber auich eher skeptisch weil wir weit und breit keinen Schnee sehen! Wir rechnen schon damit, den selben Reinfall wie in Oukaimeden vor Weihnachten zu erleben! Wir folgen einer kleinen Straße durch den Nationlapark und die Hoffnung steigt doch noch Skifahren zu gehen! Es hat recht viel Schnee obwohl das Gebiet nicht viel Höher ist als gestern! Plötzlich überqueren vor unserer Hilde ein paar Affen das Sträßchen und wir halten sofort an um ein paar Fotos zu schießen. Leider sind die Affen sehr scheu und auch mit Erdnüssen sind sie nicht anzulocken!

AS20150205043 AS20150205045AS20150205046 AS20150205044AS20150205058 AS20150205057 AS20150205056 AS20150205055 AS20150205054 AS20150205053 AS20150205052 AS20150205050 AS20150205049 AS20150205047

AS20150205059Kurz vor Azrou stoßen wir auf die N13 und wir folgen dieser nach Süden. Es ist unglaublich wasy für ein Verkehr hier ist… Hunderte Fahrzuege fahren Richtung Süden, viele bleiben am Straßenrand stehen um Affen zu füttern oder Schneeballschlachten zu veranstalten  !

AS20150205062 AS20150205061 AS20150205060

Wir fahren von der N13 an und fahren Richtung Ifrane. Links und Rechts der Straße parken Autos und geschäftstüchtige Marokkaner verleihen selbstgebaute Schlitten. Leider dürfen wir nicht zum Skiresort abbiegen, die Polizei hat die Straße abgesperrt. Auswelchem Grund wird uns nicht erklärt. Kurz nach der Zufahrt zum Skigebiet ist ein überfüllter Parkplatz, an dem wir ebenfalls keine Chnace haben. 3 Km weiter ist ein dritter Parkplatz an dem ein Touran der Polizei steht und wir uns erkundigen wo wir wohl zum Skifahren kommen!

AS20150205064AS20150205063

.

.

.

.

Leider ist auch die Vorgehensweise nicht von Erfolg gekrönt. Der Polizist kann uns nicht einmal sagen ob die Lifte laufen! Er ist zwar sehr bemüht und telefoniert mit jemanden aber er meint es wäre wohl eh verboten mit unseren LKW an das Hotel zu fahren! Es soll nicht sein, dass wir in Marokko skifahren!!!!! 🙁
Wir überlegen noch den Abenden abzuwarten bis sich die Menschenmassen verzogen haben und dann einen Versuch zu unternehmen an das Skigebiet zu gelangen, wir verwefen die Idee aber. Vermutlich ist das jeden Tag so hier. Es ist kein besonderer Tag heute (Freitag, Sonntag oder Feiertag) und es ist die Hölle los!!! Schlimmer als auf der Alb am Sonntag wenn es schönes Wetter hat! Wir beschließen über Ifrane nach Maknes zu fahren und dort an der Stadtmauer zu übernachten!  In Ifrane überrascht uns die besondere Architektur, es sieht aus wie in den französischen Alpen! Die Häuser haben Spitzgiebel und wären an den Dachtrufen Dachrinnen würde man den UNterscheid fast nicht erkennen!

AS20150205065AS20150205076AS20150205074

AS20150205072AS20150205070AS20150205068AS20150205077.

.

.

.

.

.

.

.

AS20150205079.AS20150205078

.

.

.AS20150205080AS20150205081Hinter Ifrane sind große landwirtschaftliche Flächen und auf den Hüglen, die nicht Erschlossen sind, sind seltsame Mauern aufgebaut die mit Plastikfolien abgedeckt sind. Erst beim Vorüberfahren erkennen wir, dass es sich um Zwiebellager handelt! Wir kommen am Nachmittag in Meknes an und sind schockiert was Meknes für einen schmutzigen Eindruck auf uns macht! Auch der Stellplatz ist ein Müllplatz und wir lassen Lucy nicht von der Leine. Überall liegen bergeweise Müllsäcke und in den Ecken der Stadtmauer wird ohne Anstand und Scheu gesch… und hin gepi… !!! ***Bähh*** und für dieses Dreckloch müssen wir auch noch 50 DH bezahlen! Ob der König weiß, wie es hinter der Mauer seines Golfplatzes aussieht wagen wir zu bezweifeln! Trotzdem gehen wir auf den Souk und machen ein bissel Sightseeing. Die Medina und der Souk ist schön und die Verkäufer nicht so aufdringlich wie anderswo!

.AS20150205098 AS20150205096 AS20150205095 AS20150205094 AS20150205093 AS20150205092 AS20150205091 AS20150205090 AS20150205089 AS20150205088 AS20150205087 AS20150205086 AS20150205085 AS20150205083 AS20150205082

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

02.02.2015 Meknes

 Wir fahren durch Meknes hindurch auf die N13 die Richtung Norden führt und schauen uns das antike Vulubilis an. Gebaut von den Römern um 500 n Chr. war dies eine wichtige Stadt um  den Olivenbedarf des römischen reichs zu decken! Es ist erstaunlich was die Handwerker und Arbeiter für eine Leistung erbracht haben!
AS20150205099 AS20150205102 AS20150205105 AS20150205108 AS20150205114 AS20150205115 AS20150205116 AS20150205119 AS20150205120 AS20150205122 AS20150205123 AS20150205129 AS20150205130 AS20150205136 AS20150205137 AS20150205138 AS20150205139 AS20150205140 AS20150205141 AS20150205143 AS20150205147

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Wetter ist huete nicht so besonders und nachdem wir uns auf den Weg weiter in den Norden machen fängt es auch an zu regnen! Wir fahren bis Ouazzane und bleiben beim Motel Rif stehen. Wir haben etwas Hunger und gehen in das Restaurant essen eine Harira Suppe und trinken einen Tee dazu. Es ist sehr suaber und die Suppe ist hervorragend. Die Teller der anderen Gäste sind üppich portioniert und wir beschließen heute hier zu Abend zu essen! Wir haben eines der besten Essen hier gefunden was wir bisher auf der Reise hatten! Das Menü kostet 100 DH und wenn man als Campinggast isst bekommt man 20% Nachlass! Sehr empfehlenswert!

03.02.2015 Ouazzane, Motel Rif

Es regnete die ganze Nacht und als wir aufbrechen ist das Wetter nicht besser! Wir haben mit Michi und Sandra telefoniert und sie stehen, als wäre es abgemacht gewesen, in Moulay Bousselham, unserem Tageseziel! So fahren wir durch den Regen nach Westen und treffen auf unsere schweizer Freunde um die Mittagszeit. Wir stellen uns zusammen auf den Camping Altlanica und bringen uns gegenseitig auf den neuesten Stand. Sie erzählen uns, dass die Platte in Taghazout vom Militär und der Polizei komplett geräumt wurde. Es gibt also dort keine Möglichkeit mehr für kleines Geld zu Campen!

AS10150212008 AS10150212007 AS10150212006 AS10150212005 AS10150212004 AS10150212003 AS10150212002 AS10150212001 AS10150212000

04.-06.02.2015 Moulay Bousselham, Camp Atlantica

Wir haben noch 10 Tage vor uns bis unsere Fähre in Tanger abfährt! Leider ist das Wetter nicht so schön wie wir es gerne hätten, 10-15°C und immer etwas Regen… Mal schauen wie die nächsten Tage werden und was wir im nächsten Reisebericht zu Schreiben haben!

Fortsetzung Bericht Nr. 9