Skifahren Italien 2013/14

Zum Jahreswechsel ging es ins Schnalstaler Gletscherskigebiet in Südtiol / Italien

Am 1. Weihnachtstag fuhren wir am Spätnachmittag, nach den familiären Verpflichtungen zunächst bis Feldstetten auf der schwäbischen Alb um an einem Parkplatz des ehemaligen Truppenübungsplatz Münsiger-Alb die Nacht zu verbringen. Am folgenden Tag verabredeten wir uns mit Sybille, Oli, Leonie und Janika auf der Raststätte Illertal an der A7, um dann gemeinsam bis Heiterwang zu fahren. Dort gibt es beim Sunnawirt einen neuen Stellplatz und eine gute Küche. Am nächsten Tag ging es dann über den Fernpaß nach Imst der Landstraße folgend nach Landeck über den Reschenpaß ins Vinschgau. Bei Naturns ging es dann steil ins Schnalstal hinauf. Oben in Kurzras gibt es einen tollen Wohnmobilstellplatz der mit einer recht guten Infrastruktur aufwartet. Es gibt einen terassenartig angelegten Stellplatz (90 Stellplätze) und reichlich Stromsäulen mit CEE-Steckdosen die zu 10 Amperé abgesichert sind. Das Sanitärgebäude ist 2010 erbaut worden und wird mehrmals am Tag gereinigt!

Skifahren13-14_01Mit dem Wetter hatten wir mehr als Dusel… Während der Anfahrt hatten wir noch etwas Regen, der sich aber dann aber immer mehr verabschiedete. Am Samstagmorgen wurden wir dann mit blauem Himmel und roten Berggipfeln geweckt! Den ganzen Tag hatten wir Kaiserwetter!

In der Nacht auf Sonntag gab es dann 40 cm Neuschnee! Somit hatten wir hervorragende Verhältnisse auf der Piste.Skifahren13-14_17
Da das Wetter am Sonntag allerdings nicht so toll war sind nur die Männer Skigefahren. Nachmittags um 14 Uhr war dann das große Ereignis! Oli und ich haben von unseren Frauen eine Fahrt mit dem Pistenbully zu Weihnachten geschenkt bekommen. Und zwar nicht nur Mitfahren…. Nein, Nein! Selber hinter das Steuerhorn!!! Das war ne geile Aktion!!! Ich muss schon wieder grinsen wenn ich dran denke… Mit 500 PS die Piste hinauf hat schon was!!!  Die folgenden Tage waren wieder schrecklich schön! Den ganzen Tag Sonnenschein und dazu perfekt präparierte Pisten. Leider war der Schnee irgendwann etwas zerrieben da nichts Neues hinzu kam und die Pistenraupen den Schnee immer wieder neu aufarbeiten mussten. Allerdings hatten wir wohl im Vergleich zu vielen anderen Skigebieten die besten Verhältnisse in dieser Zeit! Am 2. Januar ging es dann wieder in Richtung Heimat. 5 Tage Skifahren muss nach fast 3 Jahren abstinenz auch reichen! Zumal wenn 4 Tage davon 100% Sonnenschein waren! Wir fuhren bis Nesselwang und stellten uns auf den Wohnmobilstellplatz. Der Platz hat nicht viel zu Bieten, ist aber für Skifahrer (wenn es Schnee hat) nicht uninteressant. Er liegt ca. 100 m unterhalb der Talstation und kostet pro Tag/Nacht 8,- €. So nun geht es aber los mit den Bildern!

pano3 pano2 pano1